06. September 2021 Cyril Hausin

Bonsai klettern

Während meiner jahrzehntelangen Erfahrung als Baumpfleger, hatte ich kürzlich eine Premiere zu verzeichnen: Erstmals durfte ich 4. „Bonsai“ klettern und pflegen.

Die vier Linden von Herrn Urs Fueter, stehen auf einer Dachterrasse, inmitten der Altstadt von Bern. Dieser versteckte Dachgarten ist zweifelsohne eine ganz spezielle und einmalige grüne Oase der Stadt Bern. Seit 2013, als Herr Urs Fueter, den gesamten Dachgarten zum 2. Mal in der Geschichte des Fueter-Hauses neu anlegen und bepflanzen liess, gedeihen dort Pflanzen und sogar Bäume und bieten inzwischen ein äusserst wertvolles Rückzugsgebiet und Lebensraum für viele verschiedene Vogel- sowie Insektenarten. Für mich als Baumpfleger, gilt die Aufmerksamkeit aber vor allem den vier, zwischen 6 und 8 Meter grossen Winterlinden. Jeder von ihnen steht, in den speziell angefertigten Pflanzkübeln, rund 3m³ Wurzelraum zur Verfügung. Da eine Baumart wie die Winterlinde (Tilia cordata) welche gut und gerne 25m gross werden kann, mit einem beschränkten Wurzelraum von „nur“ 3m³ auskommen muss, gilt es, wie bei Bonsai, dem Boden ganz besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Bei den Bonsai ist es so, dass man Jungbäume jährlich und ältere Bäume spätestens alle 2 Jahre umtopft und sie in neues, frisches Substrat pflanzt. Wie man sicherlich nachvollziehen kann, zeigten die Winterlinden nach gut 8jähriger Standzeit bereits offensichtliche Mangelerscheinungen. Der Boden war sozusagen bereits „ausgelutscht“. Insbesondere das wichtigste Hauptnährelement Stickstoff, war kaum noch vorhanden. Auch handelsüblicher Kunstdünger konnte die Symptome einer unzureichenden Nährstoffversorgung nicht beheben, worauf sich Herr Fueter an HappyTreeFriends Baumpflege wandte. Durch ein Substratgemisch, welches ich auf die artspezifischen Bedürfnisse abgestimmt und mit den fehlenden Nährelemente angereichert hatte, wurde den Linden neue „Nahrung“ eingeflösst, um sie schnellstmöglich zu stärken und ihre Vitalität zu fördern.

Ein sanfter Pflegeschnitt rundete die Massnahmen ab.

Vielen Dank, werter Herr Fueter, es ist mir ein grosses Privileg, mich um Ihre vier Linden kümmern zu dürfen und ich werde auch weiterhin mein Bestes geben – für die Gesundheit und den Erhalt Ihrer höchst bemerkenswerten Bäume.

Mehr zum Fueter-Haus finden Sie hier: Hommage an Willy Fueter