20. Mai 2021 Cyril Hausin

Insekten sind unerlässlich für ein funktionierendes Ökosystem

Weltweites Insektensterben!

Insekten sind die artenreichste Klasse im Tierreich. Weltweit sind 60 Prozent aller Tierarten Insekten. Das Verschwinden von Insekten hat somit einen massiven Einfluss auf das Überleben anderer Arten. Das Insektensterben ist ein alarmierendes Zeichen für den allgemeinen Verlust an Biodiversität. Dieser Verlust bedroht unsere Lebensgrundlage.

Durch die Zersiedelung und intensive Landwirtschaft wurden in den letzten Jahrzenten viele Lebensräume zerstört. Pro Natura hat mit über 700 Naturschutzgebieten ein dichtes Netz von Lebensräumen mit einer Gesamtfläche von rund 250 km2 für Insekten gesponnen (das sind 0.6% der Fläche der Schweiz). Helfen auch Sie uns dabei, Lebensräume für Insekten zu schützen!

copyright: Pro Natura

In der Schweiz gelten bereits 163 Insektenarten als ausgestorben! Der massive Rückgang der Insekten hat, je nach Art und Lebensraum, verschiedene Ursachen:

Hauptgründe für das Insektensterben sind die intensive Landwirtschaft, der massive Einsatz von Pestiziden sowie die Zerstörung der Lebensräume. Die Lichtverschmutzung und der Klimawandel sind weitere wichtige Gründe.

Landwirtinnen und Landwirte, die nach biologischen Grundsätzen arbeiten, wissen, dass Insekten in der Landwirtschaft unersetzlich sind: Wildbienen bestäuben Kirschen und Florfliegenlarven fressen Blattläuse und tragen so zur Sicherung der Produktion bei. In der konventionellen Landwirtschaft braucht es ein Umdenken: mehr Biodiversitätsausgleichsflächen, mehr Buntbrachen und weniger Pestizide. Dies schont nicht nur die Natur, sondern auch das Portemonnaie der Bäuerinnen und Bauern. Auch am Markt bewährt sich nämlich die biologische Landwirtschaft: Der Absatz von biologisch produzierten Lebensmitteln steigt seit Jahren stetig.